Deutsch

Stiftung Bargerveen – Ökosystem Renaturieurung

Die Stiftung Bargerveen ist eine unabhängige nonprofit-Organisation, die ihren Arbeitsschwerpunkt in der nachhaltigen Renaturierung und Erhalt von Ökosystemen hat. Durch unsere angewandten Forschungsprojekte entwickeln Wissen über die Funktion und die Zusammenhänge unterschiedlicher Ökosysteme – und dies vor allem auf faunistische Aspekte ausgerichtet. Diese Erkenntnisse übersetzen wir in die Praxis der Renaturierung und Management von Ökosystemen. In enger Kooperation mit Schutzgebietsmanagern werden Monitoringkonzepte entworfen, ökologische Daten im Detail und auf Systemebene analysiert oder auch gezielte Experimente zu Maßnahmen durchgeführt. Dieser sehr angewandte Forschungsansatz erlaubt es uns, wichtige neue vor allem für die Praxis wertvolle Erkenntnisse zu erarbeiten. Unsere Renaturierungs- und Managementempfehlungen basieren immer auf Forschungsergebnissen und sind maßgeschneidert.

Küstendünen – ein eindrucksvolle Landschaft

Küstendünen bilden seit der Gründung der Stiftung einen wichtigen Bestandteil unserer Forschungsaktivitäten. Sie sind ein charakteristischer Bestandteil der niederländischen Landschaft und Biodiversität – auch im Europäischen Kontext besteht eine niederländische Verantwortung für den Erhalt dieser vielfältigen Dünenlandschaft. Unser Schwerpunkt besteht in der Erforschung der Ökologie faunistischer Gemeinschaften, wie diese auf unterschiedliches Management und Umweltstressoren wie z.B. atmogenen Stickstoffeintrag reagieren. Die Festlegung der Dünen, Verringerung ihrer Mobilität und Mosaikstrukturen, besonders von Pionierstadien,  sind Hauptverursacher des Rückgangs floristischer und faunistischer Diversität. Aktuelle Forschung richtet sich auf die Entwicklung von ‘best-practice’ Empfehlungen zur Reaktivierung von Küstendünen – sowohl im Makro- als auch Mikromaßstab.

Paludikultur – eine innovative Art und Weise entwässerte Torfböden zu renaturieren

Paludikultur (“palus“ – lat. “Moor, Sumpf”) ist die nasse Kultivierung von Sumpflandschaften. Einerseits beinhaltet sie die traditionellen Prozesse der Moorkultivierung (Schilfmahd, Substratnutzung), andererseits neue Prozesse wie z.B. die energetische Nutzung von Biomasse dieser Sumpflandschaften. In diesen Prozessen ist der Erhalt des Torfsubstrates eine der wichtigsten Ziele. Hierbei wird die Emmission wichtiger Klimagase (N2O and CO2) vermieden, Biodiversität erhöht und erneuerbare Ressourcen produziert. Paludikultur kann eine ideale alternative Art und Weise der Landnutzung in der Umgebung von Schutzgebieten nasser Landschaften wie z.B. Mooren sein. Paludikultur ist ebenso eine Managementoption für ehemalige, landwirtschaftlich Flächen wie z.B. hydrologische Pufferzonen, um den Nährstoffeintrag zu reduzieren. Pilotprojekte laufen in vielen, europäischen Ländern. Ziel ist es Win-Win Situationen für Biodiversität und Ökonomie zu erforschen.

Unser Team

Unser Team besteht aus einer Vielfalt von ökologischen Experten. Wir arbeiten zusammen mit Wissenschaftlern aus unterschiedlichen europäischen Ländern, sind Partner in diversen LIFE Projekten und Netzwerken (z.B. Küstendünen oder Moore). Auf diese Weise teilen wir unser Wissen und probieren funktionierende Renaturierungskonzepte auch international bekannt zu machen. Falls Sie Interesse in unsere Arbeiten haben, oder auch Empfehlungen zu ihren Schutzgebieten wünschen, nehmen sie bitte Kontakt mit einem unserer Mitarbeiter auf. Wir bieten auch Möglichkeiten für Stundenten, ihre Bachelor/ Master Abschlussarbeiten in unserem Betrieb durchzuführen. Bei Interesse, nehmen sie bitte Kontakt mit Gert-Jan van Duinen auf.

Unser Team